Warum alte Handys nicht in den Müll gehören

FacebookTwitterGoogle+Empfehlen

Ein Mobiltelefon hat heute fast jeder. Viele Personen besitzen sogar noch einige ältere Handys und wissen nicht wohin damit. Leider landen nicht mehr benötigte Geräte häufig im Müll, was jedoch nicht die optimale Lösung ist. Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie ausgediente Handys am besten entsorgt werden können und in einigen Fällen gibt es sogar noch Geld dafür.

An die Umwelt denken

Smartphones verkaufen

So geht Reselling für alte Smartphones (Pixabay.com / Simon)

Moderne Handys und Smartphones bieten immer mehr Funktionen, so dass besonders Technik-Fans sich regelmäßig ein aktuelleres Gerät anschaffen. Die ausgedienten Handys werden aber nur selten verkauft. Meist landen sie einfach in irgendeiner Schublade und beim nächsten Ausmisten im Müll. Doch hier gehören sie nicht hin. Enthaltene Stoffe wie Blei oder Kupfer können durchaus Umweltschäden anrichten, wenn sie ins Grundwasser gelangen. Wer sein altes Handy sorgenfrei abgeben möchte, kann das an Recyclinghöfen oder Abfallsammelstellen.

Gebrauchte Handys zu Geld machen

Natürlich gibt es viele Handys, die eigentlich noch zu wertvoll zum Entsorgen sind. Hier sollte jeder versuchen, noch den einen oder anderen Euro herauszuholen. Wer keine Lust auf das konventionelle Inserieren hat, kann auch so genannte ReCommerce-Portale im Internet nutzen. Diese versprechen einen einfachen Ankauf und bieten noch einigermaßen faire Preise für gebrauchte Handys. „Besonders gerne werden Smartphones angekauft“, so die Experten von www.handysverkaufen.org. Ist dieses nur wenige Monate alt und befindet sich noch in einem ordentlichen Zustand, sind Summen im mittleren dreistelligen Bereich keine Seltenheit. Nicht mehr allzu viel wird hingegen für konventionelle Tastenhandys gezahlt, da sich diese heute nur noch schwer weiterverkaufen lassen. Die meisten Online-Ankauf-Portale ermöglichen ein kostenloses Einschicken der Hardware und zahlen in der Regel schon kurz nach der Geräteprüfung.

Lampen sind Einrichtungsgegenstände

Lampe

Pixabay.com © Snapographic_com

Lampen sind Einrichtungsgegenstände von hoher Bedeutung. Sie haben daher in Haus und Wohnung eine besondere Funktion. Je nach Art und Beleuchtungsmöglichkeit entsteht durch sie eine einzigartige Atmosphäre im Zimmer. Sie tragen so zur Behaglichkeit bei, setzen Akzente und helfen bei der Inszenierung von Zimmern. Da es verschiedene Räume und damit verbundene Aufgaben des Beleuchtens in Haus und Wohnung gibt, existieren sie in vielen Formen, Materialien und Größen.

Die Beleuchtung wird im Allgemeinen in kontrastreiches und kontrastarmes Licht eingeteilt. Dabei gilt die Deckenbeleuchtung, die das ganze Zimmer ausleuchtet, als reich an Kontrasten. Lampen, deren Strahl auf einen Punkt konzentriert ist, wie beispielsweise die Hängelampe, werden dagegen als kontrastarm in Bezug auf ihr Leuchten bezeichnet. Je nachdem, was in welchem Zimmer gewünscht wird, kommen beide Varianten nach Bedarf zum Einsatz. Sie ergänzen einander ideal.

Deckenleuchten und mehr

Deckenleuchten werden überall dort eingesetzt, wo eine gute Sicht gefordert ist. Hierfür kommen Küchen, Schlaf- und Kinderzimmer in Frage. Der Lichtstrahl ist in der Regel nach oben gerichtet, wirkt wohnlich und betont dadurch die Decke. Solche Lampen sind in der Regel hell. Die Schirme können aus beispielsweise Glas, Kunststoff oder Papier bestehen und sind in vielen Farben und Formen erhältlich. Auch Deckenspots verfolgen eine ähnliche Funktion. Allerdings lassen sich die einzelnen Elemente drehen, so dass der Lichtstrahl in verschiedene Richtungen gelenkt werden kann.
Eine festliche und stilvolle Variante der Deckenbeleuchtung ist der Kronleuchter, der heute zu vielen Einrichtungen kombiniert werden kann. Es gibt ihn in pompöser oder auch schlichter Ausführung. Die Verzierung aus Glas, Edelsteinen oder Kunststoffbehang variiert und bricht bzw. reflektiert das Licht zusätzlich und trägt zu einem strahlenden Licht in vielen Facetten bei.

Hängelampen passen in kleine Räume

Hängelampen werden in eher kleinen Räumen als punktueller Lichtkegel eingesetzt. Deswegen werden sie im Flur, über dem Essplatz oder der Arbeitsfläche angebracht. Sie setzten deswegen dort Akzente der Beleuchtung, wo diese erforderlich ist.

Steh- oder Tischleuchten ergänzen die Beleuchtung im Zimmer, da sie in der Regel zur Deckenbeleuchtung eingeschaltet werden. Die Stehlampe richtet ihr Licht deswegen entweder auf einen bestimmten Einrichtungsgegenstand oder dient auch als Quelle zum Lesen. Tischleuchten haben ähnliche Eigenschaften wie Stehlampen, da sie die bereits vorhandene Beleuchtung im Raum ergänzen. Sie sind aus diesem Grund auf dem Nachttisch, der Fensterbank oder der Anrichte zu finden. Als Inseln des Lichts versprühen sie eine angenehme und behagliche Atmosphäre im Zimmer.

Damit die Beleuchtung im Zimmer Müdigkeit entgegenwirkt, sollten immer mehrere Lampen auf einmal angeschaltet werden. Alle vorgestellten Varianten lassen sich hier im Internet kaufen.

Weizengrassaft und seine Wirkung

Unter den modernen Wundermitteln der Ernährung an Saftbars nimmt der Weizengrassaft eine zentrale Rolle ein. Dabei ist die Idee, aus Grashalmen eine positive Wirkung für die Gesundheit des Menschen zu gewinnen, nicht gerade erst gestern entstanden. Schon in den 1930er Jahren vermuteten Anne Wigmore und Dr. Charles Schnabel eine ernährungspositive Wirkung der jungen Keimlinge diverser Gräser und Getreidesorten. Während diese frühen Vermutungen noch eher auf spirituellen Gedanken und Tierbeobachtungen und deren Ausdeutung beruhten, so sind sich heutige Wissenschaftler einig, dass in den jungen Trieben der Pflanzen eine besondere Lebenskraft steckt.

Schlichtes MIttel mit großer Wirkung

Weizengrassaft WirkungFür die Herstellung von reinem Weizengrassaft braucht man grundsätzlich keine kompliziert zu beschaffenden Zutaten. Das Ausgangsmaterial dazu besteht in der Tat nur aus den wenige Tage alten Keimlingen von Weizensaat. Für eine hochwertige Verarbeitung zu Weizengrassaft sollte aber eine geeignete Saftpresse beziehungsweise ein Gerät nach dem Zentrifugalprinzip benutzt werden. Welche Presse sich besonders eignet, findet man auf www.weizengrassaft.net. Dort werden die Saftpressen näher erläutert.

Wundermittel mit geballter Inhaltskraft

Im Weizengrassaft lassen sich eine Vielzahl wichtiger Vitamine und Nährstoffe nachweisen, die sich positiv auf die gesundheitliche Situation des menschlichen Körpers auswirken. So ist die im Weizengrassaft enthaltene Menge an Vitamin C bis zu 60 mal höher als der Gehalt desselben in Orangen. Spinat enthält nur ein Fünfzigstel des im Weizengras enthaltenen Referenzwertes an Vitamin E. Selbst Vitamin B1 findet sich im Weizengrassaft noch immerhin in einer 31-fach so hohen Konzentration wie in frischer Kuhmilch. Weitere im Weizengrassaft enthaltene wichtige Nährstoffe sind Calcium, Eisen und Magnesium.

Präventive und ergänzende Wirkung von Weizengrassaft

Immer mehr Studien weisen nicht nur eine deutliche Wirkung des Weizengrassaftes nach, sondern belegen auch die enthaltenen Vitamine, Mineralstoffe und Enzyme und deren wertvolle Auswirkungen auf den menschlichen Organismus. So setzen aktuelle Forschung in der Krebs-Prävention und der begleitenden Therapie von Krebspatienten auf den Weizengrassaft als ein natürliches Vitamin Tonikum. Diverse Behandlungen setzen mit einem alternativen und schonenden Behandlungsweg auf Trinkkuren mit Weizengrassaft, bei dem die geballte Lebenskraft der jungen Weizenschößlinge für die Gesundung von Patienten eingesetzt wird. Die positiven Auswirkungen einer regelmäßigen Einnahme von frisch gepresstem Weizengrassaft beschränken sich aber nicht nur auf den Einsatz bei Krebspatienten und auf die präventive Gesundheitsvorsorge aufgrund der enthaltenen Antioxidantien. Auch bei dem schwerwiegenden, chronischen Darmleiden Colitis ulcerosa konnte ein Behandlungserfolg von Patienten in Studien nachgewiesen werden. Selbst Krebs scheint möglicherweise heilbar zu sein, wie dieser Artikel beschreibt. Auch hier vermuten die Forscher, dass die positiven Entwicklungen aller an der Studie teilnehmenden Patienten ihre Ursache in den Antioxidantien der jungen Triebe haben.

Leckere Saftkur für eine starke Immunabwehr

Nicht nur für die begleitende Kur bei akuten Erkrankungen eignet sich Weizengrassaft. Aufgrund der hohen enthaltenen Vitamin- und Mineralstoffwerte ist eine regelmäßige Einnahme von zum Beispiel 100 ml Weizengrassaft pro Tag in jedem Fall ein Gewinn für die menschliche Gesundheit. Die ausreichende Versorgung mit Vitamin C, Vitamin E und anderen Stoffen kann immerhin dazu beitragen, auch für gewöhnliche und saisonale Erkrankungen wie Erkältungen und Grippe eine solide und körpereigene Immunabwehr zu bieten. Dabei bietet das Trinken von Weizengrassaft eine leckere und im Sommer auch durchaus erfrischende Alternative zu Mitteln der Schulmedizin, um die Immunabwehr zu stärken. Weizengrassaft ist leicht bekömmlich und kann von den meisten Personen ohne spezielle Einschränkungen eingenommen werden.